Mikrobiom –Darmflorasanierung und Aufbau der Darmschleimhaut- und Epithel

Eine zentrale Rolle für die Darmgesundheit spielt die Mikrobiologische Besiedlung des Darmes, das Mikrobiom (Darmflora). Veränderung der Darmflora können in einer Unter-oder Überbesiedlung sowie in einer Veränderung ihrer Zusammensetzung bestehen. Durch unterschiedliche Umweltfaktoren kann es auch zu einer Störung der natürlichen Darmflora kommen, wobei sich Bakterienstämme ansiedeln, die das Entzündungspotenzial deutlich erhöhen. Unter epigenetische Einflüsse kann eine Dauerentzündung des Darmes in Veränderung der Zelle führen. Prof. Iradj Sobhani und seine Kollegin in deren Arbeit „Microbial dysbiosis in colorectal cancer patients (CRC) 2011 Jan 27;6(1)“ Jan „ weisen auf neure Untersuchung hin, die zeigen, dass die Darmflora bei der Entstehung von Darmtumoren eine Rolle spielt.

Mikrobiologische Fehlbesiedlung durch Antibiotica oder andere Umweltgifte führen auch zu einer erhöhten Darmdurchlässigkeit (Leaky Gut), worbei es zu einem verstärkten Einstrom von relativ großen Proteinbausteinen aus der Nahrung bzw. Bakterien, Toxinen und Gärprodukten in den Blutkreißlauf kommt. Dort werden immunologische Abwehrreaktionen eingeleitet, und so entstehen allergische bzw. pseudoallergische Unverträglichkeitsreakionen gegen Nahrungsmittel. Allergische Reaktionen wiederum erhöhen das Entzündungspotenzial und somit auch das Risiko von chronische- und Autoimmunerkrangugen sowie auch Krebs.

Eine harmonisierende Darmflora, oder auch Mikrobiom genannt, ist einer der wichtigsten Präventiv-und Heilungsmaßnahmen, die wir selbst ohne großen Aufwand ergreifen können, um unserem Körper und seiner Vitalität die angemessene Aufmerksamkeit zu schenken. Im Rahmen einer Darmentgiftung und einer Darmsanierung mit Präbiotika und Probiotika kann eine gestörte Darmflora/ Mikrobiom wieder harmonisiert werden.

„Präbiotika“ sind gewisse nicht verdaubare Kohlenhydrate (Ballaststoffe). Ohne diese nicht verdaubaren Kohlenhydrate können die guten Darmbakterien nicht überleben. Diese können aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Ein Ungleichgewicht von Darmbakterien führt zu einer Darmfloradisbalance und der Mensch kann krank werden.

„Probiotika“ sind lebende Mikroorganismen, für die eine Reihe von positiven Effekten im Darm nachgewiesen werden konnten. Sie regulieren die Darmbarriere, unterstützen die Entgiftung, produzieren Vitamine und beeinflussen das intestinale Immunsystem.

Frau Dr. Anne Katharina Zschocke stellt in ihre Buch „Darmbakterien als Schlüssel der Gesundheit“ die neusten Erkenntnisse aus der Mikrobiomforschung dar. Die aktuellste Mikrobiomforschung zeigt, dass nicht nur das Immunsystem, Entgiftung, Vitaminproduktion und Stoffwechsel etc. von  Darmbakterien abhängig ist, sondern auch unsere gesamte persönliche Entwicklung, Gesundheit und Krankheit, Befindlichkeit und Verhalten. Sie zeigt in ihrem Buch, dass unsere Bakterienbesiedlung der Schlüssel zur Heilung ist, nämlich von Krankheiten, die man bis vor Kurzem als unheilbar, als „Zivilisationskrankheiten“, oder gar als „ungeklärt“ erachtet wurden, deren Auftreten oft genug ein lebenslanges Leiden für die Betroffenen bedeutet.

Erkrankungen die mit der Zusammensetzung der Darmbakterien in Zusammenhang gebracht werden können: Übergewicht, Allergien, Heuschnupfen, Diabetes mellitus, Hauterkrankungen, Neurodermitis, Leistungsdefizite, soziale oder psychische Störungen wie Autismus und ADHS etc.

Durch die Zufuhr von „guten“ Bakterien verbessert sich das Immunsystem, die  Stoffwechselprozesse und das Gleichgewicht des Organismus kann wiederhergestellt werden.

Die Heilung liegt im Darm, und die Darmbakterien sind der Schlüssel zur Gesundheit. Der Mensch und sein Mikrobiom sind eine Einheit!

Wir verdanken unsere Leben den Bakterien. Ohne die ist der Mensch NICHTS!

Bei einer Darmsanierung durch Präbiotika und Probiotika, die individuell abgestimmt sein muss, hängt die Dauer der Darmsanierung individuell vom Patienten und seiner jeweiligen Diagnose ab. Eine effektive Darmsanierung kann im Allgemeinen bis zu 24 Monate oder mehr dauern.