Infusionstherapien mit Mikro-und Makronährstoffen (Antioxidantien, Minerallien, Spurenelementen, Vitaminen und Aminosäuren) – Reduzierung von Oxidativer / Nitrosativer Stress; Anti-Aging Therapie

Leider kann der menschliche Körper die dringend benötigten Vitalstoffe wie Minerallstoffe, Spurelementen, Aminosäuren und Vitamine (zumindest die meisten davon) nicht selbst herstellen. Wenn die benötigten Vitalstoffe  nicht von außen zugeführt werden können, dann hat der Körper nicht die Granatapfel-1_59472783_Xgeringste Möglichkeit, diesen Mangel auszugleichen, um Zellstress wie Oxidativer / Nitrosativer Stress der wiederum zu Zell-, und Mitochondrien-DNA Schäden führt, zu bekämpfen. Daher müssen wir im menschlichen Organismus die Mikronährstoffe substituieren.

In meiner Praxis werden die Mikronährstoffe in Form von Nahrungsergänzung oder Infusionen substituiert.

Die Infusionen werden „Protokoll-Infusionen“ HP genannt. Diese enthalten Vitamine, Mineralien, Spurelemente, Aminosäuren und Antioxidantien.

Nach Bedarf auch andere Infusionen.

Entsäuerungsinfusionen bei Bedarf auch.

Wirkmechanismus von Protokoll-Infusionen HP:

  • Bindung und Neutralisierung von freien Radikalen
  • Baustein der Abwehrzellen und somit Stärkung des Immunsystems
  • Baustein des Kollagens ( = Gerüsteiweiß des Bindegewebes)
  • Verbesserung der Sauerstoffübertragung in der Atmungskette (Erhöhung der Durchblutung)
  • Verbesserung der Eisenverwertung (Eisen transportiert Sauerstoff und ist wichtig für die Blutbildung)
  • Reduzierung allergischer Erkrankungen und Herabsetzung der Histaminfreisetzung
  • Verbesserung der Zellatmung durch Erhöhung der Mitochondrienfunktion gemäß der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. H. Kremer
  • Regulierung der Zellteilung (entscheidend auch in der Krebstherapie)
  • Regulierung der Zellentgiftung (entscheidend auch in der Krebstherapie)

Quelle (Victoria Apotheke Saarbrücken)

Je nach Dosis und Inhalt werden die Infusionen von 30 bis 90 Minuten als Dauertropfinfusion verabreicht. Empfohlen werden 9 – 12 Behandlungen pro Therapiezyklus bei 2 – 3 Sitzungen pro Woche, bei Krebserkrankungen auch mehr.  Zum Erhaltung  ist halbjährlich eine Kur von mindestens fünf Infusionen angezeigt.

Wie schnell sich ein Organismus regeneriert, hängt von der individuellen Konstitution des Patienten ab. Für die optimale Einstellung der Therapie ist die individuelle Labordiagnose zur Bestimmung des momentanen Zustandes sowie nachfolgende Stichproben zur Verlaufskontrolle der objektiven Erfolge der Therapie unverzichtbar.