Das Wort Stoffwechsel hat jeder schon einmal gehört. Aber was bedeutet es genau?

Mit Stoffwechsel  (Metabolismus) werden die Vorgänge bezeichnet, die für die Verwertung, dem Abbau und dem Abtransport der Nährstoffe verantwortlich sind. In unserem Körper finden pro Sekunde über 100.000 solche Vorgänge stat. Wenn der Stoffwechsel gestört ist, können verschiedene Krankheiten entstehen.

Es gibt verschiedene Arten von Stoffwechsel, zum Beispiel benannt nach den Substanzen, die dabei verarbeitet werden:

  • Kohlenhydratstoffwechsel:
    In der Verdauung wurden die komplexen Kohlenhydrate aus der Nahrung in Einfachzucker zerlegt.  Der Körper kann aus den Einfachzuckern Energie gewinnen.
  • Mineralstoffwechsel:
    Hier wird zum Beispiel Bor, Silizium, Calcium und Phosphor zum Aufbau der Knochen bereitgestellt. Calziumionen zusammen mit Vitamin D3 sind für die Zellarbeit unerlässlich.
  • Eiweißstoffwechsel:
    Bei der Verdauung von Eiweißen entstehen Aminosäuren. Sie dienen einerseits zur Energiegewinnung; andererseits benötigt sie der Körper zum Aufbau von Muskelzellen, Hormonen und Enzymen.
  • Fettstoffwechsel:
    Fett dient der Energiegewinnung in den Zellen und ist außerdem der wichtigste Energiespeicher.  Fett wird für die Bildung von Hormonen und Botenstoffen benötigt.
  • Anabolischestoffwechsel:
    Man bezeichnet den Aufbau von Stoffen. Als Beispiel kann wiederum der Kohlenhydratstoffwechsel dienen. Teil der Einfachzucker, die vom Blut in die Zellen gelangen, wird in der den Muskelzellen und  Leber und  wieder zu Stärkemolekülen aufgebaut ungespeichert.
  • Katabolischestoffwechsel:
    Die in den verschiedenen Depots gespeicherten Nährstoffe werden wieder in ihre Einzelbestandteile abgebaut und verbraucht, wenn der Körper Energie benötigt.

Stoffwechselstörungen
Eine Stoffwechselstörung liegt vor, wenn die Verwertung einzelner Nährstoffe nicht richtig funktioniert und die Substanz nicht dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Stoffwechselstörungen können angeboren oder erworben sein. Viele von diese Stoffwechselstörungen sind nur allgemein bekannt:

  • Diabetes mellitus
  • Gicht
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
  • Sauerstofffelverwertung
  • Hormon-Disbalans oder Mangel
  • Mukoviszidose- eine der häufigsten angeborenen Stoffwechselerkrankungen
  • Erkrankung der Mitochondrien mit allgemeinene Energiemangel (ATP)
  • Enzymblokaden
  • Fettleibigkeit
  • Eisenspeicherkrankheit
  • Homocystinurie
  • M. Basedov
  • Morbus Cushing
  • Wahsumhormonmangel etc.

Eine umfassende Diagnostik ist notwendig um eine therapeutische Versorgung des Patienten mit verschiedene Stoffwechselkrankheiten zur Verfügung zu stellen. Dies soll koordinierte, ganzheitliche Therapieansätze ermöglichen.

Mehr erfahren: http://www.biovis-diagnostik.de/resources/Downloads_Aerzte/Aerzte_Fachinfo_DL/Biovis_Org_Saeuren_0416.pdf